2005

Highlights 2005
Pachtverträge für See und Rückhaltebecken abgeschlossen

Generalversammlung 28.01.2005

Am 28. Januar war mit unserer Generalversammlung die erste offizielle Veranstaltung in im Jahr 2005. Das neue Jahr hatte bei uns weniger gut begonnnen, denn am See in Dannstadt wurde die Gerätehütte durch Brandstiftung vernichtet. Nachdem wir darüber kurz diskutiert hatten, ging es ans eigentliche Thema. Im Vordergrund standen natürlich die Neuwahlen, denn diesmal galt es eine Vielzahl von Posten neu zu besetzen. Insbesondere gab es auf Wunsch von Andreas Viel eine Neuwahl beim Gewässerwart. Der Vorsitzende dankte Andreas Viel für sein tolles Engagement in den vergangenen 17 Jahren als Gewässerwart.
Nach Abschluss der Neuwahlen wurden noch Mitgliederanträge behandelt. Hierbei ging es um Mitgliederwerbung, um die Ernennung von Zeugwarten und um das Eintreiben der Mitgliederbeiträge. Leider ist gerade zum letzten Antrag der Sachverhalt in der Presse unrichtig dargestellt worden. Dennoch sei hier der Beitrag im Mannheimer Morgen veröffentlicht.

Die neue Vorstandschaft: Gerhard Machauer, Werner Lux, Peter Krämer, Klaus Machauer und Rainer Müller, sowie Sebastian Jäck, Werner Holzmann, Michael Hein, Günter Hofmann und Roland Breitenreicher

Mathaisemarkt-Festzug

Da in 2005 die Ära unseres Bürgermeisters Peter Riehl zu Ende geht, wurde ihm für das letzte Amtsjahr das Motto des diesjährigen Festzuges gewidmet „32 Jahre Mathaisemarkt-Festzüge mit Bürgermeister Peter Riehl“.

Unser Verein hatte hierbei das Thema „1980: Mathais bricht Eis“. Im Gegensatz zu vielen anderen Festzügen machte uns dieses Thema relativ wenig Kopfzerbrechen im Hinblick auf die Gestaltung des Festwagens. Rechtzeitig vor dem Festzug sorgten die Sportfreunde Nunheim, Wolf und Hofmann dafür, dass just in time genügend blühende Forsyzien und Mandeln zur Schmückung des Festwagens zur Verfügung standen. Rainer Müller und sein Helferteam hatten im Vorfeld das Konzept für den Wagenaufbau gut überlegt, sodass der Wagenaufbau dann hervorragend klappte. Nur das Wetter war alles andere als uns gut gesinnt. Bei deutlichen Minusgraden machten wir uns am Freitag vor dem Festzug ans Werk. Nach 3 1/2 Stunden Arbeit in klirrender Kälte waren wir irgendwann stolz und zufrieden mit unserer Leistung und jeder freute sich auf eine wärmende Entspannung in der Badewanne.

Auch am Tage des Festzuges gab es noch keinen Wetterwechsel. Seit langem war es wieder mal der Fall, dass es während des Festzuges kräftig schneite. Aber kann das einen wahren Angler erschüttern? Mit einer Mannschaft von 10 Erwachsenen und 9 Jugendlichen startete unser Festwagen. Erstmals schenkten wir an die Zuschauer Apfelwein aus (immerhin insgesamt 36 Flaschen). Dazu gab es wie immer frisch gestrichene Leberwurstbrote, zu denen Sportfreund Holzmann die Zutaten organisiert hatte. Irgendwie haben die Zuschauer wohl schon alle darauf warteten, denn bereits nach der Hälfte der Wegstrecke waren alle 20 Pfund Leberwurst ausgegeben.

Da lacht das Herz des Vorsitzenden, wenn alles mal wieder vorbei ist.

Seeputz

Schon Mitte Februar wollten wir mal wieder zum Seeputz nach Dannstadt ausrücken. Leider spielte uns das Wetter einen Streich, sodass wegen starken Schneefalls die Aktion zweimal abgesagt werden musste. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Erst Ende konnte der Arbeitseinsatz (diesmal bei bestem Sonnenschein) nachgeholt werden.  Die Beteiligung war wie immer sehr groß, sodass die Arbeit relativ schnell erlegt werden konnte. Leider beschränkt sich der Seeputz nicht nur auf das Entfernen von Gestrüpp, denn wir mussten auch einen großen verendeten Karpfen aus dem Wasser entfernen. Da ist bei Sportfreund Hofmann bestimmt keine große Freude aufgekommen. Frische Luft tut gut….

Diesmal war es natürlich schade, dass unsere Hütte Anfang des Jahres durch Brandstiftung abgebrannt war. Aber wie auf den Bildern zu sehen ist, hat der Wiederaufbau bereits begonnen. Und so konnte uns Sportfreund Peter Müller in der improvisierten „Feldküche“ einen Rehbraten zubereiten, den Sportfreund Werner Holzmann eigens für die Seeputzaktion spendiert hatte. Und so kam dann nach überstandener Arbeit auch die Belohnung für die vielen Helfer nicht zu kurz.

Unser erster Vorsitzender Michael Hein hatte natürlich damit gerechnet, dass bei unserer Seeputzaktion viele Mitglieder anwesend sein würden. Und so ließ er es sich nicht nehmen, bei dieser Gelegenheit ein Anschauungsmuster für das eventuell zu beschaffende Vereins-T-Shirt vorzustellen. Die Idee war bestimmt ganz toll, jedoch gab es heftige Diskussionen, ob der auf der Rückseite des T-Shirts abgebildete Fisch nicht eher an Mobi Dick als an einen zünftigen Süßwasserfisch erinnert. Vielleicht müssen wir die Motivauswahl noch mal überdenken?

Anfischen 10.04.2005

Am 10. April starteten wir zum ersten gemeinsamen Angeln im Jahr 2005. Wie bereits im letzten Jahr hatten wir den Campingplatz Neckargemünd als Geheimtipp für ein fangsicheres Gebiet auserkoren. Die Fische waren leider aber anderer Meinung. Immerhin gelang es aber einigen Sportfreunden dennoch nicht ohne Fang nach Hause zu gehen. Die Teilnehmerzahl war mit 7 Personen äußerst dürftig, vielleicht hatten sich einige Mitglieder an das miserable Wetter vom letzten Jahr erinnert und sind deshalb nicht mitgegangen.

Neue Pachtverträge abgeschlossen

Entsprechend unserer Satzung besteht der Zweck unseres Vereines unter anderem im Erwerb eigener Fischgewässer. Diesem Zweck haben wir voll Rechnung getragen, indem für zwei Fischgewässer langfristige Pachtverträge abgeschlossen wurden.

Pachtvertrag See Dannstadt:
Obwohl unser Pachtvertrag am See in Dannstadt erst am 31.12.2007 ausläuft, sind wir schon rechtzeitig in neue Vertragsverhandlungen getreten. Am 16. April 2005 wurde der Anschlussvertrag über weitere 15 Jahre von beiden Vertragsparteien unterzeichnet.

Pachtvertrag für Gewässer auf Gemarkung Schriesheim:
Auch für unser Pachtgewässer auf Gemarkung Schriesheim ist der seit 12 Jahren bestehende Pachtvertrag Ende Februar 2005 ausgelaufen. Unser Anliegen nach einer Verlängerung des Pachtvertrages haben wir im Vorfeld sowohl mit Herrn Bürgermeister Peter Riehl als auch mit einigen Stadträten besprochen. Insbesondere haben wir darauf aufmerksam gemacht, dass die Fangergebnisse in den letzten Jahren stark zurückgegangen sind und deshalb eine Reduzierung des Pachtzinses vorgeschlagen. Seitens des Bürgermeisters wurde uns außerdem der Vorschlag unterbreitet, dass der neue Vertrag zusätzlich noch das Fischereirecht auf Altenbacher Gemarkung enthalten soll.
Am Mittwoch, den 20. April 2005 wurde die Verlängerung und Erweiterung des Fischereipachtvertrages in einer öffentlichen Gemeinderatssitzung behandelt.

Die Diskussion verlief im Gegensatz zur Abstimmung beim ersten Pachtvertrag vor 12 Jahren extrem positiv zu unseren Gunsten. Alle Fraktionen lobten unser bisheriges Engagement für das Pachtgewässer und befürworteten mehrheitlich die Verlängerung des Pachtvertrages. Der neue Vertrag gilt für weitere 12 Jahre. Herzlichen Dank!

Vatertag

Recht spontan haben wir in der letzten Monatsversammlung beschlossen, dass wir uns an Vatertag zu einem gemütlichen Beisammensein an unserem Vereinsgelände treffen. Vielleicht war der Termin etwas zu kurzfristig angesetzt, denn es kamen nur 4 Teilnehmer. Aber sei es drum, schön war es allemal. Natürlich haben wir bei diesem Treffen das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden. So war es ein guter Anlass, dass wir uns schon mal vor Ort Gedanken gemacht haben, wie der Bau unserer geplanten Pergola aussehen könnte. Nach langer und ausdauernder Diskussion sind die Ideen immer toller geworden. Sprachen wir anfangs nur von einer Pergola, so wurde bald eine Pergola mit Überdachung diskutiert. Und was ist mit der Seitenverkleidung? Vielleicht wird aus dieser Ideensammlung ja sogar mal ein Vereinsheim.

Ausflug Siofok am Plattensee

Unser erster Vorsitzende Michael Hein hat sich für 2005 einen besonderen Vereinsausflug ausgedacht. Trotz der schlechten Teilnehmerzahl an den Ausflügen der letzten Jahre hatte er den Mut, einen Kleinbus für 25 Personen zu buchen.  Die Rechnung ging voll auf, denn mit dem Reiseziel Siofok am Plattensee lag er genau auf der richtigen Spur. So war es nicht verwunderlich, dass innerhalb kürzester Zeit die maximale Teilnehmerzahl erreicht war. Doch was wäre ein Ausflug ohne Pannen? Aufgrund eines Kommunikationsfehler gab es bei der Abfahrt am Mittwoch, den 25. Mai ein Missverständnis zur Abfahrtszeit. Statt um 19:30 wartete unser Busfahrer bereits um 7:30 auf die Angler. Doch auch das hatte letztendlich den großen Vorteil, dass unser Busunternehmen S&F-Tours umdisponierte und uns dann abends sogar mit einem großen Reisebus für 50 Personen erwartete. Nach 14-stündiger Fahrt erreichten wir gegen 10 Uhr unser Ziel. Dort erwartete uns schon ein ausgiebiges Frühstück. Mit der Unterkunft waren wir sehr gut bedient. In zwei nebeneinander liegenden Häusern waren wir bestens in 2- bis 3-Bettzimmern untergebracht.

Nachdem unser Gepäck verstaut und die freundliche Bierdosenspende (300 Dosen) unseres Gastes „Schorsch“ ausgeladen war, machten wir uns auf Erkundungstour. Danach ging´s dann abends gleich in ein ungarisches Restaurant mit „toller“ Geigenmusik.

Nach dem üppigen Abendessen feierten wir dann in unserer Unterkunft bis früh in den Morgen hinein. Die Bewohner der unteren Etage, die so genannten Kellerasseln, verweilten sich auf jedem Fall sehr lange beim Marathon-Schafkopfspielen. Unser Sportfreund Klaus Machauer war von der langen Busfahrt und der ausgiebigen Feier so stark strapaziert, dass er morgens um 4 Uhr gerne ins Bett gegangen wäre. Leider hatte sein Zimmerkollege Gerhard Schäfer die Tür abgeschlossen, den Schlüssel eingesteckt und war weggegangen. So musste unser Klaus in ungünstiger Schlafstellung auf einer Notcoach bis früh ausharren. Und dabei waren einige Betten gar nicht benutzt worden, weil z.B. unser Gast „Schorsch“ es vorzog, auf den Hollywoodschaukel zu nächtigen.

Am nächsten Tag versuchten wir dann erfolglos unser Anglerglück. Aber warum sollten die Fische bei so tollem Wetter auch beißen? Nach diesem erfolglosen Angeleinsatz freuten wir uns dann abends auf ein reichhaltiges ungarisches Grillfest.

Am vorletzten Tag war dann ein keiner Ausflug angesagt. Wir entschlossen uns, auf eine Pusta-Ranch zu fahren. Dort gab es ein kleine Reitervorführung mit anschließender Weinprobe und einem guten Essen. Natürlich kam auch die Folklore nicht zu kurz. Überrascht waren wir nur, dass wir dabei auch selbst mitmachen mussten.

Nachtfischen 10.06.2005

Mitte Juni gab es ein privat organisiertes Nachtfischen in Edingen. Eigentlich waren wir sehr hoffnungsvoll, dass bei so tollem Wetter die Fische gute Beißlaune haben.

Leider haben sich die Fische aber nicht daran gehalten. Außer einem untermaßigem Waller ging nichts an den Haken. Aber sei´s drum, wenigstens hatten wir viel Spaß beim Grillen.

Gartenversammlung 01.08.2005

Schon im vergangenen Jahr hatten wir die Juli-Monatsversammlung auf unserem Vereinsgelände in Schriesheim abgehalten. Da uns das damals dort in der entsprechenden Atmosphäre so gut gefallen hat, haben wir es auch dieses Jahr wiederholt. Nach den schlechten Erfahrungen vom letzten Jahr mit dem Wettergott haben wir unser Partyzelt vorsorglich gleich aufgebaut. Geregnet hat es dann natürlich nicht….

Die Organisation hat diesmal perfekt funktioniert. Das hatten wir insbesondere unserem Fischerkönig Klaus Machauer zu verdanken gehabt, der Essen und Trinken spendiert hat. Es hat wirklich an nichts gefehlt.

Für nächstes Jahr müssen wir nur noch die Stromversorgung zur Kühltruhe verbessern, denn unser Stromaggregat konnte immer nur entweder die Lichterketten oder die Truhe mit entsprechender Energie versorgen. Können wir also nur hoffen, dass unsere Bemühungen für einen richtigen Stromanschluss erfolgreich umgesetzt werden.

Seefest 24.07.2005

Mitte Juli haben wir wieder unser traditionelles Seefest veranstaltet. Die meisten Teilnehmer waren schon einen Tag zuvor am Wasser und haben übernachtet. Da war es natürlich klar, dass wir den Abend gemeinsam am Lagerfeuer verbrachten. Selbst nachts um 2 Uhr saßen noch 25 Teilnehmer am Feuer. Am nächsten Morgen begann dann das Damen- und Jugendfischen. Bevor es losging, zeigte uns Sportfreund Müller noch, wie ein richtiger Karpfen aussieht.

Als dann das eigentliche Fischen startete, konnten wir leider keinen vernünftigen Fisch mehr an den Haken locken. Außer ein paar Barschen und Rotaugen war nichts zu machen. Aber was soll´s, Spaß hat es auf jedem Fall gemacht. Für das Festessen hinterher hatten wir uns vorsorglich auch nicht darauf verlassen, dass wir wirklich etwas fangen und deshalb zum Grillen Steaks und Würstchen besorgt.

Jugendferienspiele

Es ist inzwischen ja schon fast Tradition, dass sich unser Verein an den Schriesheimer Jugendferienspielen beteiligt. Selbstverständlich haben wir auch 2005 wieder mitgemacht, wenngleich unter etwas anderen Rahmenbedingungen als bisher. In mehreren kleinen Gruppen nahmen insgesamt fast 20 Jugendliche teil. Details zur Durchführung können dem nachstehenden Beitrag aus der Rhein-Neckar-Zeitung entnommen werden.

Straßenfest

Das diesjährige Straßenfest klappte wieder sehr gut. Es waren genügend Helfer beim Auf- und Abbau dabei. Diesmal hatten wir für den Fischverzehr mehr Fläche zur Verfügung, da der „Jägermeisterstand“ nicht mehr betrieben wurde. Im Küchenbereich machte die Arbeit besonders viel Spaß, da Sportfreund Rainer Müller sich die Mühe gemacht hatte, für den Bodenbereich Gitterroste aus Dachlatten zu zimmern. Auch unser Vorsitzender Michael Hein war fleißig gewesen und hatte für alle Helfer T-Shirts mit dem Vereinslogo besorgt. Das ist bei den Besuchern gut angekommen.

Königsfischen

Ende September fand am Schwabenheimer Hof unser Königsfischen statt. Wie schon im letzten Jahr war das Fischen Mittwoch Abend von 18 bis 21 Uhr. Leider waren die Wetterverhältnisse recht schlecht. Bei starkem Wind war das Fischen nicht einfach. Umso erstaunlicher war aber, dass dennoch einige gute Fische gefangen wurden. Vielleicht lag es auch daran, dass wir erstmals unsere frisch beschaffte Vereinskleidung eingeweiht haben.

Unser Sportfreund Holger Bauer war sich wohl schon sicher, dass er mit einer Barbe von 2.250 Gramm den Königstitel erringen würde. Aber meistens kommt es anders als man denkt, denn Klaus Machauer hatte noch etwas mehr Glück mit einem Fisch, der 200 Gramm mehr wog.

Beim Wiegen der „Beute“ gab es großes Rätselraten, welche Fischsorte Klaus Machauer da gefangen hatte. Erst beim nachträglichen Recherchieren fanden wir heraus, dass es sich um einen Aland gehandelt hat.

Letztendlich spielt das aber keine Rolle. Über beide Fische hätte sich manch ein anderer Angler gefreut. Es lebe unser neuer Fischerkönig… und die Untertanen freuen sich schon auf das „Königsessen“.

Stromanschluss für Garage 29.10.2005

Es war uns schon seit langem ein großes Anliegen an unserem Garagengelände irgendwann einmal einen Stromanschluss zu haben. Nach vielen erfolglosen Bemühungen hatten wir dann Ende September endlich eine Lösungsmöglichkeit gefunden. Leider gab es bei der praktischen Umsetzung ein Missverständnis, sodass unser Sportfreund Rainer Müller den Graben für das Leerrohr leider nicht tief genug hatte verlegen lassen. Und so musste dann eben das gerade mal vor einer Woche verlegt Leerrohr noch mal ausgegraben werden und dann frisch eingegraben werden. Dank der tollen Unterstützung durch Peter Machauer ging die ganze Aktion dann mit seinem Minibagger  innerhalb eines Tages über die Bühne. Die Voraussetzungen sind jetzt also geschaffen und wir hoffen, dass Anfang 2006 die Lichter angehen können.