2001

Highlights 2001
Pachtvertrag See Dannstadt um 7 Jahre verlängert
Erste SAV-Homepage

Generalversammlung

Wie immer wurden bei unserer Generalversammlung wieder die anstehenden Tagesordnungspunkte abgearbeitet. Bei den Berichten der Gewässer-, Jugend- und Kassenwarte gab es nichts Spektakuläres. Für unser Fischgewässer in Dannstadt wurde die Pacht um weitere 7 Jahre verlängert.

Der Höhepunkt des Abends war natürlich der Bericht unseres Schriftführers Michael Hein. Alle anwesenden Mitglieder lauschten aufmerksam den von ihm in spannender Weise vorgetragenen Highlights des vergangenen Jahres. Begleitend zu diesem Bericht stellte unser 1. Vorsitzender Günter Hofmann die neugestaltete Homepage des SAV Schriesheim vor, so dass die Mitglieder parallel zum Vortrag des Schriftführer auch die entsprechenden Fotos auf der Homepage betrachten konnten.

Auch bei den anstehenden Neuwahlen gab es mit einer Ausnahme keine Überraschungen. Diese eine Ausnahme war die Wahl zum 2. Vorsitzenden. Bis dato hatte unser Vereinsmitglied Roland Nunheim dieses Amt inne und wir waren mit seiner Arbeit seit Jahren stets zufrieden. Er erklärte sich auch grundsätzlich bereit, für eine erneute Amtsperiode zu kandidieren, brachte aber auch zum Ausdruck, dass er sich sehr freuen würde, wenn sich jüngere Mitglieder zur Verfügung stellen würden. Als sich unser Vereinsmitglied Gerhard Schäfer dazu bereit erklärte, zog unser Roland Nunheim seine Kandidatur zurück und Gerhard Schäfer wurde mit überwältigender Mehrheit gewählt.

Seeputz 17.02.2001

Der erste Arbeitseinsatz wurde am 17. Februar 2001 gestartet. Auf dem Programm stand die alljährliche Seeputzaktion an unserem Fischgewässer in Dannstadt-Schauernheim. Unter dem Motto „Kein Wetter der Welt kann uns die Laune verderben“ räumten wir bei Schnee und Regen an unserem Gewässer mal wieder richtig auf. Und da es für alle genügend zu tun gab, kam jeder kräftig ins Schwitzen. Die große Anzahl an freiwilligen Helfern zeigte uns, dass auf unsere Mitglieder und Freunde bei jedem Wetter Verlass ist. Alle Helfer wurden anschließend in unserer Fischerhütte mit einem wohlschmeckenden Wellfleischessen entschädigt.

Mathaisemarkt-Festzug

Auch Anfang März sollte zunächst noch keine Zeit zum Angeln sein, denn erst waren wir mal wieder zur Teilnahme am Mathaisemarktfestzug „eingeladen“. Unter dem Motto „Agenda 21 in Schriese – Bürger sehen die Zukunft“ sollten wir das Thema „Kanzelbachsteg“ darstellen. 

Dieses Thema machte uns einiges Kopfzerbrechen. Bei einem Vorbereitungsabend reiften die Gedanken nur sehr langsam. Erst gegen Mitternacht zeigte sich dann eine Idee ab, mit der sich jeder anfreunden konnte. Doch nun musste die Theorie innerhalb der nächsten zwei Wochen in die Tat umgesetzt werden.

In mühevoller Kleinarbeit wurden unter der Leitung unserer Gewässerwarte Rainer Müller und Andreas Viel zwei Landschaftsbilder vorbereitet, die den Kanzelbach in der Vergangenheit 1950 und in der Zukunft 2050 darstellten. Hoffentlich endet unser schöner Bach nie in einer Röhre. Der Anfang wurde ja schon gemacht. Naheliegend war, dass die beiden Landschaften von unserer Jugendabteilung getragen werden sollten; wer sollte sonst für unsere Zukunft zuständig sein?

Und jetzt ging es noch um die Darstellung der Gegenwart in Form des „Kanzelbachstegs“. Dieser Aufgabe nahm sich unser zweiter  Vorsitzender Gerhard Schäfer an. Für unseren Festwagen bastelte er einen Steg, der dem Original in nichts nachstand.  So konnte dann am Tag des eigentlichen Festzugs nichts mehr schiefgehen.

Alles in allem waren etwa 20 Angler beim Festzug vertreten. Besonders die Besatzung des  Festwagens hatte alle Hände voll zu tun, 40 Pfund Leberwurstbrote zu schmieren und über 50 Liter Wein an die Zuschauer auszuteilen. So war die ganze Sache aus unserer Sicht wieder eine gelungene Aktion. Das Ganze wäre natürlich nicht ohne das Engagement zahlreicher Sponsoren möglich gewesen; besonders erwähnen möchten wir hier „Rolladen- u. Sonnenschutz Schäfer“, „Elektro Müller“, „Taxi Holzmann“, „Schlosserei Klement“ und „Holzfachgeschäft Gschwander“.

Fischbesatz

Für unser Schriesheimer Fischgewässer im Kanzelbach war es im April wieder einmal soweit, eine Besatzmaßnahme durchzuführen. Neben eines reichhaltigen Besatzes im Rückhaltebecken mit fängigen Forellen wurden auch wieder einige Tausend Bachforellenbrütlinge in der Fließstrecke des Kanzelbaches ausgesetzt. Bleibt nur zu hoffen, dass sie sich in den nächsten zwei Jahren gut zu maßigen Forellen entwickeln und nicht im Magen des Fischreihers enden.

Jugendausflug Edersee

Ende Mai 2001 war es endlich wieder einmal soweit. Mit insgesamt 21 Teilnehmern starteten wir zu einem 5-tägigen Jugendausflug an den Edersee. Das ungemütlichste Erlebnis hatten wir wohl bei der Hinfahrt, denn als wir gerade mal 7 Kilometer Autobahnfahrt hinter uns hatten, kamen wir auch schon in den ersten Stau. Und dieses Schicksal sollte uns mehrere Stunden begleiten. Für knapp 300 Kilometer benötigten wir etwa 7 Stunden. Aber wahren Anglern macht das nichts aus….

Unser Jugendwart Holger Bauer hatte ein tolles Quartier mit vier großzügig ausgestatteten Ferienwohnungen in Affoldern am Edersee ausgesucht. Beim anschließenden Feiern nach unserer Ankunft waren die Strapazen der Anreise schnell vergessen.

Am nächsten Morgen war natürlich gleich Angeln angesagt. Nach kurzer Fahrt entdeckten wir einen schönen Platz am See und packten unsere Ruten aus. Auch der Fischerfolg stellte sich schnell für (fast) alle Teilnehmer ein. Doch weil „Vatertag“ war und darüber hinaus auch sehr schönes Wetter war, gesellten sich mit fortschreitender Uhrzeit immer mehr Leute um uns herum. Bis Mittag war dann schließlich mehr Betrieb als in einem gut besuchten Schwimmbad. Doch wer wirklich angeln will, lässt sich auch dadurch nicht stören.

An den beiden darauf folgenden Tagen beschlossen wir deshalb, einen abgelegeneren Flecken aufzusuchen. Wir wurden auch fündig, doch leider war an der gewählten Stelle nicht all zuviel Platz zum Fischen. Für alle Teilnehmer war zunächst Preisangeln angesagt. Aufgrund der räumlichen Enge führten wir deshalb ein „Tandemfischen“ durch. In zwei Etappen fischten wir insgesamt 7 Stunden um die Wette. Entgegen unserer sonst üblichen eher schlechten Fangergebnisse waren wir diesmal ausgesprochen erfolgreich. Neben zahlreichen Brassen und Rotaugen verirrte sich sogar eine Forelle an unseren Haken. Sieger des Tandemfischens wurde das Duo Gerhard Schäfer und Michael Littmann.
Auch den nächsten Tag verbrachten wir mit einem ganztägigen, gemeinsamen Fischen.

Durch das ausdauernde Angeln während der vergangenen Tage litten inzwischen alle Teilnehmer an den Folgen der intensiven Sonnenbestrahlung. Deshalb beschlossen wir, den nächsten Tag zunächst mit einer kleinen Wanderung am Edersee zu beginnen incl. einer Besichtigung der Staumauer. Erst am Abend warfen wir wieder unsere Ruten aus.

Und dann war es auch schon wieder soweit, am folgenden Tag die Rückreise anzutreten. Ohne größere Probleme erreichten wir sonntags gegen 15 Uhr Schriesheim.

Senioren-Ausflug nach Mähring 13.06.2001

Am 13. Juni 2001 war es wieder einmal soweit. Wir starteten mit dem Schriesheimer Citybus und drei PKW zu unserem Seniorenausflug nach Mähring / Oberpfalz. Die strapaziöse Fahrt dauerte fast sechs Stunden. Da war es nicht verwunderlich, dass während der gesamten Fahrtzeit schon kräftig gefeiert wurde. Soweit so gut. Leider funktionierte die Getränkeversorgung im Bus nicht immer. Beim Zuwerfen einer Bierdose quer durch den Bus verfehlte die Dose die fangbereiten Hände und landete auf der Nase eines unserer Mitglieder. Aber richtige Angler haben immer Heftpflaster dabei und vergessen schnell den Schmerz. Gegen Abend erreichten wir dann unser Ziel, wo wir von „Peter“ im Gasthaus Treppenstein herzlich empfangen wurden. Am nächsten Morgen ging es natürlich gleich an die nahegelegenen Seen zum Angeln. Und diese hatten einige Überraschungen zu bieten. Ob die 6-pfündige Regenbogenforelle bei Sportfreund Klaus Machauer die Ursache für den Rutenbruch waren, wird wohl sein Geheimnis bleiben…..

Angeregt von diesem tollen Fangerfolg versuchten wir dann auch am folgenden Tag unser Glück. Und das ließ uns, wie man sehen kann, diesmal ausnahmsweise nicht im Stich. Bei weiteren Bachforellen von bis zu acht Pfund kam dann so bei jedem das Angelherz kräftig zum Schlagen.

Zum Ende des Ausflugs führten wir auch ein Pokalangeln durch. Dies sollte gleichzeitig ein Hegefischen zur Dezimierung des üppigen Barschbestandes sein. Der Fangerfolg war ausgesprochen erfolgreich. Peter und seine Frau spendierten den Siegern drei schöne Porzellanpokale. Zum Abschluss unseres fünftägigen Ausflugs machten wir noch eine Tour nach Tschechien ins nahe gelegene Marienbad. Sowohl die günstigen Preise als auch die sehenswerte Stadt werden uns in Erinnerung bleiben.

Gute Fänge im Dannstädter See

In unserem See in Dannstadt zeigte es sich, dass dieses Jahr einige ungewöhnliche und große Fische gefangen wurden. Vor fünf Jahren waren bei einem Karpfenbesatz ungewollt auch einmal einige kleine Störe in unserem See gelangt. Das Nahrungsangebot im See scheint sehr gut gewesen zu sein. Allein in diesem Jahr wurden wurden schon drei Störe zwischen 85 bis 115 cm überlistet. Sie wurden alle wieder schonend ins Gewässer zurück gesetzt.

Stör, 115 cm, gefangen von Fred Heim

Neues Dach für Container

Mitte Juli haben wir (endlich) auf unserem Container, der undicht geworden war, ein Schrägdach montiert. Nachdem wir nach langer Planungsarbeit die notwendigen Teile besorgt hatten, war es dann endlich soweit, das neue Dach aufzuschlagen. Leider wollte uns Petrus an diesem Tag auf die Prüfung stellen. Nachdem es die letzten Wochen nur schönes Wetter gegeben hatte, goss es an besagtem Tag aus dem Vollen. Das Arbeitsteam blickte sich gegenseitig in die Augen, aber keiner hatte den Mut zu sagen „Heute machen wir nichts“.

Und so wurde dann bei strömendem Regen zunächst die Unterkonstruktion und dann das eigentliche Dach montiert. Alles in Allem waren wir fast den ganzen Tag damit beschäftigt. Die solide Konstruktion gibt Grund zur Hoffnung, dass das neue Dach die nächsten 50 Jahre überstehen wird.

Erholung nach getaner Arbeit (W. Lux und H. Schlechter)

Neue Homepage

Im September 2001 wurde von der Rhein-Neckarzeitung von zahlreichen Vereinen die jeweilige Homepage bewertet. Aller Anfang ist schwer, sagt man. Immerhin waren wir Stolz, dass wir 2001 gegenüber vielen anderen Vereinen überhaupt schon eine eigene Homepage hatten, wenngleich daran noch vieles zu optimieren ist.

Straßenfest

Das Auftauen, Waschen und Salzen der Fische wurde früher nach alter Tradition in „Nunheims Hof“ gemacht. Nach heutigen Hygienestandards würden wir wohl kaum bestehen. Das hat sich in der Zwischenzeit aber alles professionell geändert.

Familienabend 01.12.2001

Anfang Dezember haben wir im Jahr 2001 den letzten offiziellen Termin mit unserem traditionellen Familienabend im Hotel Scheid begangen. Schon drei Wochen zuvor wurden allen Vereinsmitgliedern die Einladungen für den festlichen Abend zugeschickt. Leider erst wenige Stunden vor Beginn der Veranstaltung wurde aber bekannt, dass niemand seine Einladung erhalten hatte. Ursache war ein Datenbankfehler beim automatischen Drucken der Adressen.
Sch…. Technik.

Da der Termin aber schon lange genug bekannt war, erschienen glücklicherweise doch die meisten Mitglieder. Für´s nächste Jahr geloben wir Besserung. Wie schon alle Jahre zuvor, haben wir auch diesmal wieder eine tolle Tombola aufgebaut. Mit 300 Preisen haben wir diesmal alle bisherigen Rekorde gebrochen. Und so hatten unsere Gäste bei Ende des Festes auch alle Hände voll zu tun, um die ergatterten Preise wegzutragen.

Ein Höhepunkt des Abends war natürlich wieder die Ehrung unserer aktiven Angler. Vereinsmeister wurde bei den Erwachsenen diesmal Rainer Müller, und bei den Jugendlichen errang Sebastian Jäck den heiß begehrten Pokal. Wie bereits im letzten Jahr wurde Gerhard Schäfer zum Fischerkönig gekürt. Wie macht er das nur?

Auch auf die Teilnehmer beim Jugendausflug warteten diesmal zahlreiche Pokale. Gerhard Schäfer hat sowohl für das Preis- als auch für das Tandemfischen am Edersee die entsprechenden Pokale gesponsert. Vielen Dank.

Der Familienabend ist auch jedes Jahr wieder eine Gelegenheit, den vielen Damen, die uns beim Mathaisemarktfestzug und beim Straßenfest tatkräftig unterstützten, recht herzlich Danke zu sagen. Diesmal gab es für Lina Machauer noch ein ganz besonderes Dankeschön für ihr tolles Engagement bei unserer alljährlichen Monatsversammlung in Machauers Hausgarten. Der überreichte Blumenstrauß soll Anreiz sein, uns auch nächstes Jahr wieder mit selbst gemachtem Kartoffelsalat den Mund wässrig zu machen.