2000

Seeputz

Die „aktive“ Anglersaison begann im Februar wieder mit einem Arbeitseinsatz an unserem See in Dannstadt. Es ist immer wieder verwunderlich, dass hierzu meist mehr Teilnehmer kommen als zum Angeln. So waren auch dieses Jahr wieder etwa 20 Helfer dabei, um das Gelände von wuchernden Hecken zu befreien und Unrat aufzusammeln. Es versteht sich von selbst, dass nach vier Stunden harter Arbeit auch das Vergnügen hinterher nicht zu kurz kommen darf.

Mathaisemarkt-Festzug

Gleich zwei Wochen danach war schon der nächste Arbeitseinsatz für den Schriesheimer Mathaisemarkt fällig. Unter dem Motto „Unser Verein, mein Hobby“ war natürlich klar, dass wir einen typischen Anglerfestwagen schmücken. Beim eigentlichen Festzug waren wir dann auch mit einer starken Mannschaft von 25 Teilnehmern vertreten. Hiervon fanden 6 Anglerfrauen auf dem Festwagen Platz. Den Rest bildete eine Fußtruppe. Gerade unsere Anglerfrauen hatten alle Hände voll zu tun, um die Zuschauer mit Schriesheimer Wein und Leberwurstbroten zu verwöhnen. Immerhin kamen so etwa 50 Flaschen Wein und 20 Pfund Brot mit Leberwurst unters Volk. Kein Wunder, dass wir nach dem Festzug im Festzelt Entspannung suchten. Dort war die Stimmung so gut, dass letztendlich sogar die Zigarettenraucher zur Zigarre griffen.

Jugendausflug Mähring

Ende Mai stand dann der Ausflug für unsere Anglerjugend an. Dieses Jahr wurde als Ziel Mähring ausgewählt. Mähring liegt in der Nähe von Tirschenreuth an der tschechischen Grenze. Begleitet von unseren Jugendwarten und einigen Helfern startete dann von Schriesheim aus eine Karawane mit 20 Teilnehmern. Natürlich waren wir froh, dass wir hierzu u.a. auch wieder den Schriesheimer Citybus benutzen konnten. Während des 5-tägigen Ausflugs waren wir im Gasthaus „Treppenstein“ untergebracht. Zum Angeln stand ein wunderschöner See in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Da waren die Jugendlichen (und auch die Erwachsenen) kaum zu bremsen. Letztendlich konnte jeder mit seinen Fangergebnissen zufrieden sein. Zahlreiche Hechte, Karpfen, Forellen und Schleien konnten den mitgebrachten Ködern nicht widerstehen. Am vorletzten Ausflugstag haben wir dann noch einen Ausflug nach Tschechien unternommen, wo wir insbesondere Marienbad besichtigt haben.

Fischen im Rückhaltebecken 16.07.2000

Hochsee-Ausflug Maasholm

Gleich drei Wochen danach starteten dann unsere Erwachsenen zu ihrem Ausflug. Nach mehr als 10 Jahren Salzwasserabstinenz haben wir uns mal wieder auf die Hochsee getraut. Da die etwa 10stündige Fahrt ziemlich strapaziös war, haben wir nach dem Erreichen unseres Reisezieles Maasholm erst einmal den Abend genossen. Prost…….
Den nächsten Tag haben wir aber vorsorglich erst einmal dazu genutzt, uns langsam an das Seeklima zu gewöhnen, ohne gleich die Angeln auszuwerfen. So stand dann zunächst die Besichtigung der unmittelbaren Umgebung auf dem Programm. Erst am darauffolgenden Tag bestiegen wir  unseren Fischkutter. Doch erst mussten wir uns auf unser Abenteuer vorbereiten, d.h. Hautpflege zum Schutz vor der intensiven Sonnestrahlung. Leider zeigte es sich, dass es wohl besser gewesen wäre, Tabletten gegen Seekrankheit zu schlucken. Dies wird unser Schriftführer Michael Hein wohl bestätigen können, denn gerade er wurde ein Opfer des Meeres. Doch wahren Anglern macht das nichts aus. Am nächsten Tag fuhr er bei der zweiten Kutterfahrt wieder mit, und diesmal hatte er sich so gut an das Wellenschaukeln gewöhnt, dass das Elend des ersten Tages schnell vergessen war.

Seefest

Im Juli haben wir wieder unser alljährliches Seefest in Dannstadt veranstaltet. Die ersten Gäste haben bereits am Vorabend ihre Zelte ausgepackt. Insbesondere die Jugendlichen fanden abends sehr viel Spaß am Lagerfeuer. (Hierzu haben wir zuvor immerhin einen ganzen Anhänger voll Schriesheimer Holz in die Pfalz gefahren).

Am nächsten Tag lag es wahrscheinlich am schönen Wetter, dass dann insgesamt etwa 35 Gäste an unserem Seefest teilnahmen. Leider zeigte sich unser See – zumindest was das Angeln betrifft – von seiner unangenehmsten Seite. Selbst nach 3 Stunden intensivster Bemühungen gelang es keinem der Teilnehmer, auch nur einen einzigen Fisch zu fangen. Aber was soll´s, entspannt haben wir uns trotzdem. Entschädigt wurden wir hinterher mit deftigen Grillsteaks und Würstchen.

Der neue „Sparfisch“

Ende Oktober waren wir besonders stolz auf unseren Sportfreund Karl Wolf, der mit sehr viel Mühe einen besonderen Fisch für Geldspenden gebastelt hat. Dies hat uns besonders gefreut, da unser alter Sparfisch seit einiger Zeit nicht mehr zur Verfügung stand. Es sind zwar schon heftige Diskussionen darüber entbrannt, um es sich dabei um eine Bachforelle oder eher um einen zahnlosen Süßwasserdelphin handelt, dies spielt jedoch keine Rolle; hauptsache der Bauch ist groß genug, um recht viele Münzen aufzunehmen.

Der neue Sparfisch wird uns von nun an bei jeder Monatsversammlung einladen, ein paar Groschen zu opfern. Traditionsgemäß kommt der Erlös unserer Jugendarbeit zu Gute.

Familienabend

Ende Dezember lud der SAV Schriesheim wieder zu seinem traditionellen Familienabend ein. Im Gasthaus Scheid verbrachten wir einen schönen Abend. Dazu trug bestimmt auch unsere „Musikkapelle“ bei.

Der Höhepunkt des Abends war natürlich wieder die Ehrung unserer erfolgreichsten Angler. Und da zeigte sich, dass die Jugend besser war als die Erwachsenen. Bei den Jugendlichen bewies Sebastian Jäck seinen Konkurrente,n wie man die größten Fische fängt. Und so wurde er dieses Jahr Jugend-Vereinsmeister. Bei den Erwachsenen errang Gerhard Schäfer den Titel des Vereinsmeisters. Auch beim Königsfischen war ihm das Anglerglück hold, so dass wir ihn dieses Jahr zum Fischerkönig krönen durften.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Ernennung unseres Sportfreundes Gerhard Machauer zum Ehrenmitglied. Dies war uns eine besondere Ehre, letztlich hat er 1966 unseren Verein gegründet.

Der Abend wurde mit der Verlosung unserer Weihnachtstombola beendet. Wie schon in den vergangenen Jahren war die zugehörige Sammelaktion wieder ein voller Erfolg. Die große Anzahl der gespendeten Sachpreisen ist auf das besondere Engagement unserer Sportfreunde Gerhard Schäfer, seiner Frau Annette und Werner Holzmann zu verdanken. Und es waren wieder ganz tolle Preise zu gewinnen. Das Glück nimmt leider keine Rücksicht auf die Körpergröße der Gewinner, aber unser Jugendlicher Tobias Hofmann hat ja noch genügend Zeit, um in die gewonnen Stiefel hinein zu wachsen.

Fischbesatz 16.12.2000

Der letzte Arbeitseinsatz in diesem Jahr war eine Auffrischung des Fischbestandes in unserem Vereinsgewässer in Dannstadt. In einer ersten Phase wurden Mitte Dezember etwa 2 Zentner Spiegelkarpfen mit einem Durchschnittsgewicht von 3 bis 4 Pfund eingesetzt. In einer zweiten Phase werden Anfang Januar 2001 dann noch 1 Zentner Rotaugen und 1/2 Zentner Zander besetzt.