1997

Seeputz

Anfang des Jahres begann das Angeljahr erst mal mit einer Seeputzaktion.

Mathaisemarkt-Festzug

Wie immer begann die „aktive“ Anglersaison mit der Teilnahme am Mathaisemarktfestzug. Unter dem Motto „Prost meine Herren – Frisch vom Fass“ präsentierten wir uns mit einem schön geschmückten Festwagen unseren Zuschauern. Obwohl die Mannschaft mit 5 Personen relativ klein war, kam die Sache ganz toll an.

Jugend-Ausflug Leutershausen

Da in unserem Verein in den letzten Monaten eine gesunde Anzahl von Jugendlichen eingetreten ist, haben die Jugendwarte ein besonderes Ziel für den Jugendausflug ausgesucht. Nach längerer Suche entschieden wir uns für Leutershausen an der Altmühl. Dort haben wir in unmittelbarer Nähe eines schön gelegenen Sees unser Zeltlager aufgebaut. Zusätzlich haben wir noch eine Ferienwohnung gemietet, in der die Jugendlichen morgens im Warmen frühstücken konnten. 

Kaum waren die Zelte aufgestellt, wurden auch gleich die Angelruten ausgeworfen. Da fast die Hälfte der Teilnehmer absolute Angelanfänger waren, hatten die Jugendwarte alle Hände voll zu tun, um Schnursalat zu beseitigen und sonst wie behilflich zu sein. Am guten Fangergebnis sah man, dass sich der Aufwand gelohnt hat.

Die Euphorie der Jugendlichen war so groß, dass wir sie gegen Mitternacht „mit Gewalt“ in die Zelte schicken mussten. Anscheinend haben dann alle von den großen Fischen geträumt, die sie am nächsten Tag fangen wollen. Das führte dazu, dass sie am nächsten morgen schon wieder um 5 Uhr am Wasser saßen. Auch am nächsten Tag wiederholte sich dieses Spiel genau so. Alles in allem war es ein gelungener Ausflug, nach dessen 4-tägiger Dauer wohl jeder froh war, als er sich daheim wieder von den Strapazen erholen konnte.

Vorn links: Tobias Hofmann, Alexander Schmitt, Juliana Lux, Jennifer Bauer, Verena Hofmann


Hinten links: Sebastian Jäck, Werner Lux, Johannes Leins, Gerhard Schäfer, Dennis Pagonas, Michael Littmann, Holger Bauer, Dominik Morast

Seefest

Auch in diesem Jahr haben wir wieder ein Seefest in Dannstadt organisiert. Im Gegensatz zum letzten Jahr konnte in erster Linie unsere Jugend mit den Fangergebnissen sehr zufrieden sein. So fingen zum Beispiel Johannes Leins eine eine Brasse von 53 cm und Michael Littmann einen Karpfen mit 55 cm und 3,5 kg.

Senioren-Ausflug nach Gemünden am Main

Nur 13 Angelfreunde beteiligten sich Ende Mai am Ausflug nach Gemünden am Main. Deshalb sind wir von unserer bisherigen Tradition abgewichen und haben uns mit einem Reisebus zwar nach Gemünden fahren lassen, der Bus blieb aber während unseres Aufenthaltes nicht bei uns. Bei der Abfahrt auf dem Schriesheimer Festplatz staunten wir nicht schlecht, als ein überdimensionierter Reisebus auftauchte, dessen Besonderheit eine riesengroße Fußballreklame für den Fußballclub Waldhof war. Nach kurzer Fahrt kamen wir auf der A5 in einen Stau und setzten deshalb die Fahrt auf Bundesstraßen fort. Aufgrund der tollen Reklame auf den Seitenflächen des Busses wurden wir überall freudig begrüßt und umjubelt…….

Am nächsten Tag haben wir dann unser Angelglück im Main versucht. Im großen und ganzen blieben aber die Erfolge ziemlich vollständig aus. Dies änderte sich erst am darauf folgenden Tag, als unser Sportfreund Hofmann beim Frühstück ein paar Spezialmüsli „Topas“ einpackte und damit anschließend ungewöhnlich große Rotaugen und Brassen an den Haken lockte. Leider war der Vorrat schnell verbraucht und das war´s dann für den Rest des Tages.

Der Höhepunkt des Ausflugs war sicherlich die Einladung unseres Fischerkönigs von 1996, Gerhard Schäfer. Er buchte eine Schifffahrt auf dem Main und ludt hierzu alle Angler zum Essen und Trinken ein. Die Stimmung auf dem Dampfer war ausgezeichnet. Besonders zu erwähnen ist die Kamerastory unseres Sportfreundes Gerhard Machauer, welcher auf einer zuvor erstandenen „Billig-Kamera“ die gesamte Bootsfahrt in Bildern festgehalten hat. Leider traten bereits beim ersten Filmwechsel technische Probleme auf. Der Film wollte sich weder zurückspulen, noch entfernen lassen. Hilfreich ging unser Sportfreund Werner Holzmann auf seinem Freund zu, um die Probleme zu lösen. Da er wohl Bedenken hatte, bot er ihm kurzerhand 40 DM an für den Fall, dass die Kamera beim beabsichtigten Reparaturversuch beschädigt werden würde. Mit Handschlag und Zahlung von 40 DM war das Geschäft – wie unter Freunden so üblich – schließlich perfekt. Die anschließende „Reparatur“ ging schneller als wir dachten. Kurzerhand und ohne viel zu überlegen (aber mit viel Elan) nahm Sportfreund Holzmann die Kamera in die rechte Hand, holte weit aus und in einem gewaltigen Bogen (man sah sofort, dass hier ein geübter Spinnfischer am Werk war) flog die „wertvolle“ Kamera samt Film in die Fluten des Mains. Von diesem Schock, so erzählt man sich, hat sich unser Kollege Machauer bis heute noch nicht ganz erholt.

Bei soviel Stimmung hat uns natürlich das Freibier noch viel besser geschmeckt. Leider vielleicht zu gut. Als wir nämlich nach 3-stündiger Fahrt wieder in Gemünden ankamen, hat die Hälfte unserer Mannschaft wohl nicht rechtzeitig das Schiff verlassen können. Und so passierte es, dass es wieder ablegte. Immerhin konnten wir dadurch eine weitere Gratisfahrt unternehmen und die andere Richtung des Mains bewundern.  Diejenigen, die noch rechtzeitig von Bord gehen konnten, haben sich inzwischen in einen nahe gelegenen Gasthaus die Zeit vertrieben und freuten sich, dass sie nach 2 Stunden Warten endlich wieder ihre als vermisst gemeldeten Anglerkollegen in die Arme schließen konnten.

Nach 4 Tagen neigte sich der Ausflug dann dem Ende entgegen. In unserem Hotel wurde als Abschiedsessen eine Spezialität des Hauses angeboten. Der Genuss von schmackhaftem Wallerfleisch ließ manche Träume auf große Fische aufkommen. Gut gesättigt machten wir uns dann auf den Weg und erreichten Sonntag Abend gegen 18 Uhr Schriesheim.

Straßenfest

Im September stand dann wieder einmal das Schriesheimer Straßenfest vor der Tür. Zum letzten Mal mussten wir unser altes Holzzelt aufbauen. Nach fast 20 Jahren waren sich alle einig, dass es an der Zeit war, über ein Neues nachzudenken. Es war zwar immer noch eine Balkenkonstruktion, wobei wegen der montierten Balkenschuhe der Aufbau aber wsentlich einfacher war wie früher. Also klappte der Aufbau recht gut, wenngleich der Zeitaufwand dennoch sehr groß war. Belohnt wurden wir in den darauffolgenden Tagen mit viel Sonnenschein. Und so waren wir dann auch über den Umsatz beim Fischverkauf sehr zufrieden. 

Familienabend

Ende November fand unsere letzte große Veranstaltung statt. Der Einladung zum Familienabend sind sehr viele Mitglieder, deren Freunde und Bekannte erschienen. Unser Alleinunterhalter Stefan Bried zog alle Register seines Repertoires und sorgte so für gute Stimmung.

Von links: Gerhard Machauer, Monika Machauer, Michael Littmann, Margita Holzmann, Sebastian Jäck, Gerhard Schäfer, Holger Bauer, Günter Hofmann